Die Spargel-Insel von Sepp Keil ...Der Bauer mit den saisonalen Highlights

Jeder hat so seine Zeit im Jahr, auf die er sich besonders freut: Manche können die Tomatenzeit kaum erwarten, andere freuen sich auf den ersten Glühwein. Auf den Biohof von Sepp Keil dreht sich alles um ähnliche, saisonale Höhepunkte: Spargel und Erdbeeren.

Die Bayern lieben ihren Spargel und Sepp Keil hat ihn lieben gelernt. Denn er war nicht als Spargelbauer geboren worden. 1992 hatte Sepp seinen Betrieb auf ökologischen Landbau umgestellt. Das war auch das Jahr, indem er einen gewissen Acker an der Donau gepachtet hatte. Auf diesem wollte einfach nichts wachsen, kein Getreide, keine Erbsen, rein gar nichts. „Ich dachte mir, wenn auf meinem Donaufeld sonst nichts wächst, dann pflanze ich eben auch mal Spargel.“ Viele seiner Berufsschulkollegen aus Abensberg, das nur 20km entfernt liegt, machten das ja auch so und Abensberg, war und ist für seinen Spargel berühmt. Dort ist die Bodenstruktur nämlich ähnlich: leicht – sandig – warm. Gesagt, getan. Einige sehr lehrreiche Jahre später hat Sepp Keil seinen Betrieb überwiegend auf Spargel ausgerichtet und ist somit der einzige Abensberger Bio-Spargelbauer. Dass ein Teil des Spargels und der Erdbeeren auf einer Insel in der Donau wächst führte zum Namen “Spargel-Insel“.

Die Bodeneigenschaften geben ihm Recht: Der hohe Kalkgehalt, die zahlreich verfügbaren Mineralien und der hohe Grundwasserstand verhelfen dem Spargel zu einem gesunden Wachstum.  Zwischen den Reihen wird nach Saisonende am 24. Juni (Johanni) häufig gehackt. Die Hacke reißt das Unkraut aus und verschüttet es, lockert den Boden und macht ihn aufnahmefähiger für Wasser und Wärme - beides wichtige Faktoren hinsichtlich Wachstum und Pflanzengesundheit.

Kompostdüngung und weite Reihenabstände für die Pflanzengesundheit erledigen das Übrige.
Für die Spargel-Neulinge: Spargel kann erst im dritten  Jahr so richtig geerntet werden und bleibt ca. 8 Jahre auf dem gleichen Acker, ehe die Fruchtfolge weiterrotiert. Und an heißen Tagen kann er sogar bis zu 1 Zentimeter pro Stunde wachsen!!

 Hier wächst Abensberger Spargel

Auch bei den Erdbeeren arbeiten Sepp Keil und seine Mitarbeiter mit viel Bedacht und Vorplanung:

Bio-Erdbeer-Anlagen sind sehr empfindlich: Regenperioden können die gesamte Ernte verderben. Auch übertragen sich Krankheiten sehr schnell. Daher muss fast täglich alles gepflückt werden, was gewachsen ist, auch die nicht so schönen Beeren. Eine Krankheit kann die komplette Anlage zerstören.

Daher werden weniger Erdbeeren pro Quadratmeter gepflanzt. Dadurch kann sich jede Pflanze besser entwickeln und ist robuster gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Außerdem geht mehr Wind durch den Bestand. Durch den erhöhten Luftstrom wird der Krankheitsdruck durch Pilze und deren Sporen verringert, welcher eine der Gefahren bei Erdbeeren darstellen.

Inzwischen werden alle Erdbeeren auf Dämme mit Folie gepflanzt, das Hacken wurde einfach viel zu teuer und auch das Abtrocknen erfolgte nicht schnell genug. Zwischen den Reihen fährt nun der Rasenmäher.

Erdbeeren müssen auch bewässert werden und dürfen nie mehr an den gleichen Standort ein zweites Mal gepflanzt werden.

Eine reiche Erdbeerernte

 

TAGWERK - Unsere Bio Nachbarn
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.