Drucken

Am 30. Juni fand die Generalversammlung der Genossenschaft statt. Auf der Tagesordnung standen Themen mit großer Reichweite.

Zusammenführung der Großhandels-Aktivitäten
Der Vorstand erläuterte und beantragte die Entscheidung, in Zukunft den gesamten Großhandel über die TAGWERK Großhandel für Naturkost GmbH mit Sitz in Garching abzuwickeln. Die GmbH war bisher erfolgreich für Obst und Gemüse zuständig. Durch die Zusammenführung aller Warengruppen sollen Abläufe vereinfacht, Transportwege verkürzt und Kosten gespart werden. Gesellschafter der GmbH sind die TAGWERK Genossenschaft und Bodan, die so eine gedeihliche Zusammenarbeit ausbauen. Der Antrag wurde lebhaft diskutiert und einstimmig angenommen.
Als Gesellschafterin der GmbH wird die Genossenschaft weiterhin die Geschicke des Großhandels gestalten. Dazu wurde auf der Versammlung auch die zusätzliche Schaffung eines Beirates beschlossen, der als Vertreter der Genossenschaft die GmbH begleiten soll. Gleichzeitig wird die Genossenschaft aber auch durch die effizientere Organisation des Tagesgeschäftes freier, andere Tätigkeitsbereiche stärker auszubauen - darunter auch die Erweiterung und Stärkung der TAGWERK-Marke.

Umzug nach Garching
Durch die Kündigung des Mietvertrages für das Haus in Dorfen und da die Pläne, einen neuen Firmensitz zu bauen, noch Jahre in Anspruch nehmen werden, wurde es notwendig, eine Zwischenlösung zu finden. Glücklicherweise konnte in Garching, in unmittelbarer Nachbarschaft des Obst- und Gemüse-Großhandels eine weitere Halle angemietet werden. Der Umzug steht für Anfang 2017 an. In Dorfen verbleiben der TAGWERK-Förderverein, sowie das Büro der TAGWERK-Marke und die Redaktion der TAGWERK-Zeitung.

Neue Aufsichtsrat-Mitglieder
Da die dreijährige Amtszeit von Anita Gromotka und Elvira Bölter turnusgemäß beendet war, standen Neuwahlen für zwei Aufsichtsräte an. Anita Gromotka stellte sich für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung; als neues Aufsichtsratsmitglied wurde Christian Empl vorgeschlagen. Beide wurden einstimmig gewählt und nahmen die Wahl unter Applaus an.