Mosernudeln mit Ur-Dinkel aus voller Überzeugung 

Wer:

Marianne und Johannes Moser, gemeinsam mit ihren Mitarbeitern: (Im Bild von links) Manuela Kahl, Otto Dedler, Marianne Moser, Johann Moser, Claudia Moser, Gerhard Moser.

Wo:

In Jengen im Landkreis Ostallgäu, dem westlichsten Zipfel der TAGWERK-Region  Hier werden aus TAGWERK Dinkel Nudeln gemacht: St. Felicitas-Straße 23, 86860 Jengen. 

Das Besondere an den Moser-Nudeln:

Die Liebe für den Dinkel hat in der Familie eine lange Tradition. Vater Johann Moser sen. war schon ein Bio-Pionier und hatte bereits1956 seinen Betrieb auf Bio umgestellt. Er fuhr deswegen in den ersten Jahren zum Lernen immer wieder in die Schweiz zum späteren Gründer von Bioland, dem Agrarpolitiker Hans Müller. Und er suchte damals schon Dinkel-Saatgut , als der Dinkelanbau in Vergessenheit geraten war.
Noch heute ist das Leben der Familie vom Dinkel geprägt. Sohn Tobias baut ihn an und die Eltern Marianne und Johannes haben sich ganz der Verarbeitung zu Dinkel-Nudeln verschrieben. 

   

Der Dinkel: 

Dinkel ist mit seinen Inhaltsstoffen wertvoller als Weizen. Aber Dinkel ist nicht gleich Dinkel. Heutzutage sind viele Dinkelsorten mit Weizen eingekreuzt, um den Ertrag zu steigern. Die Ursorten - ohne genetische Weizenanteile - werden wegen ihrer Qualität geschätzt, sogar von Allergikern. Und die Moser Bio-Dinkelnudeln sind aus der Ur-Dinkel-Sorte "Oberkulmer Rotkorn" gemacht. 
Den Dinkel, der von Mosers zu Dinkelnudeln verarbeitet wird, liefern die TAGWERK-Betriebe von Sohn Tobias Moser in Jengen (im Bild unten), von Bernhard Ruile bei Dachau und von Herbert Mayer bei Augsburg. Von dort geht der Dinkel in eine benachbarte Mühle, die ihn für die Weiterverarbeitung reinigt und mahlt.

Die weitere Zutaten:  

Die Zutaten der Moser-Nudeln sind einfach: Dinkel und Wasser. Nichts weiter, kein Ei. Der Trick liegt im Know-How und in der Ur-Dinkel-Sorte.  

Fast pulverig wirkt der Nudelteig in der Mischmaschine. Für jede Nudelform gibt es eine eigene Matrize. Die frischen Nudeln kommen für 48 Stunden in die Trocknung.

Die Produktion:  

In der Moser-Familie bereitete schon die Großmutter handgemachte Nudeln zu, allerdings traditionsgemäß mit Ei. Johann und Marianne Moser aber entschieden sich für die puristische Variante ohne Ei, die sich bei der Verwendung des Klebereiweiß-reichen Dinkels anbietet.
"Wir haben alles selber erlernt. Es gibt keine Schule dafür,"  
erzählt Johann Moser. Durch Versuche und Erfahrung haben Marianne und Johann herausbekommen, wie viel - oder besser: erstaunlich wenig - Wasser der Nudelteig für die Nudelmaschine braucht. Dann, welche Nudelformen am besten gelingen und beliebt sind, und wie lange eine gute Trocknung dauern sollte.

Was Marianne und Johann Moser wichtig ist:

" Es geht uns nicht um den Maximalgewinn. Wir arbeiten nach unseren Überzeugungen. Es ist uns wichtig, dass der Kunde ein gutes Lebensmittel bekommt."  so erklärt  Marianne es. Und Johann ergänzt: "Wir zahlen den Erzeugern einen fairen Preis, auch im Hinblick auf die niedrigeren Erträge des Ur-Dinkels, und ebenso unseren Mitarbeitern einen fairen Lohn. Neben Bio ist uns Fairneß wichtig!"

Die Moser-Dinkel-Nudeln der TAGWERK-Marke:

Bandnudeln, Spirelli, Rigatoni, Hörnle und Suppennudeln.

Qualitäts-Zertifikat:

Bioland, DE-Öko

    

Was Mosers lieben:

"Keinen Chef über sich zu haben, selber entscheiden können." Dafür hat Johann vor 25 Jahren einen festen Job als Elektriker aufgegeben. "Es war ein harter Weg, aber wir haben daran geglaubt, dass es klappt." Und Marianne freut sich: "Wir können uns unsere Zeit selber einteilen, wie wir arbeiten. Wir haben auch die Freizeit gerne."

Wo liegt die Herausforderung:

In Bezug auf die Vergangenheit erzählt Johann: "Wir waren mutig. Aber wenn man Ziele hat, muss man Mut zum Risiko haben. Es war nicht alles leicht auf dem Weg bis hierher." Heute ist für Moser das Funktionieren der Technik die Herausforderung: "Wenn die Maschinen kaputt gehen - das ärgert einen immer. Aber wenn man es dann wieder hinkriegt, ohne Monteur, dann freut man sich wieder."

Was Sie an TAGWERK schätzen:

"Regionalität ist eine gute Sache und das Verhältnis von TAGWERK zu den Erzeugern ist gut. Auch finden wir es gut, wie sich TAGWERK transparent präsentiert. Man weiß genau, wo was herkommt."

     

Was TAGWERK an den Dinkelnudeln Moser schätzt:

Mosers Nudel-Manufaktur ist ein handwerklicher Betrieb, der rundum stimmig in Qualität, Regionalität und fairen Arbeitsbedingungen zu TAGWERK passt.  Der gute Dinkel unserer Erzeuger wird hier zu schmackhaften Nudeln für unsere Kunden verarbeitet.

Und außerdem:

Es war der Weg der ersten Jahre, um zum heutigen Standard des nun über 25jährigen Nudel-Betriebes zu kommen. Dabei war es von großem Vorteil, dass Johann mit technischem Geschick und Erfinder-Genius viele Geräte, die für eine gute und effiziente Produktion gebraucht wurden, selber gebaut und erfunden hat. So verbindet sich Technik mit Manufaktur bestens.

Übrigens wird im gleichen Ort in der Senfmanufaktur von Denny Kahl aus dem gleichen Dinkel TAGWERK-Senf hergestellt.

Mehr erfahren Sie unter:

www.dinkelnudeln-moser.de

 

 

TAGWERK - Unsere Bio Nachbarn
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok