Ein Leben mit Bienen

Wer:

Hermann Thanner liebt die Bienen schon seit seiner Kindheit. Seine Leidenschaft, der er neben seinem Beruf als Agrar-Experte für Viehwirtschaft nachgeht, bestimmt das Leben der Familie. Irene Thanner erzählt von ihrem Mann: "Ich habe ihn mit den Bienen geheiratet".

Wo:

Der Betrieb BioBiene ist bei Eggenfelden zuhause, der Imker wandert mit seinen Bienen von Blüte zu Blüte im Rottal.

Das Besondere:

Hermann Thanner ist ein Wander-Imker. Er studiert genauestens die Pflanzen seiner Heimat, das Wetter und die Blühphasen, damit er seine Völker dorthin fahren kann, wo sie ausreichend und überwiegend natürliche und biologische Pflanzennahrung finden. Durch das Wandern kann der Imker sicher stellen, dass die Bienen optimal ernährt sind, guten Honig sammeln und gesund durch das Jahr kommen.

Die Bienen:

Die 200 Völker von Hermann Thanner sind mehr als ein Hobby, aber machen noch keinen Berufsimker. Dafür bräuchte man mehrere hundert Völker und dann müsste man einen größeren Radius abwandern und könnte sich nicht auf eine nahe Region beschränken. Das macht die BioBiene zur passenden Imkerei für die TAGWERK Idee.

Die Weiden der Bienen:

Die Weiden für die Bienen folgen den Jahreszeiten:
- im Frühjahr geht es los mit den Weiden, der Haselnuss, dem Ahorn;
- es folgen etwa im Mai die Akazienwälder, die nur kurz blühen, und die Rapsfelder;
- ab Juni können die Bienen auch im Wald weiden;
- im Juli etwa blüht die Linde

Das Winterfutter der Bienen:

Alles was später im Jahr blüht, wie die Zwischenfrucht Phacelia,  ergibt keinen Honig, der für den Menschen geerntet wird, sondern dient den Bienen als Winterfutter. Dazu gehört auch das Springkraut, das den Ökologen ein Dorn im Auge ist, die Imker aber freut, weil sie den Bienen wertvolle späte und reichliche Weide sind. Nur wenn diese natürlichen Nahrungsquellen nicht ausreichen, ergänzt der Bio-Imker das Winterfutter der Bienen mit Biozucker. 

Was ist Bio am Honig:

Die Wahl der Weiden ist durch die Bio-Anbauverbände reguliert, ebenso wie das Material der Bienenkästen, die biologische Schädlingsbekämpfung und die Kontrollen von Honig und Wachs, die sich rückstandsfrei erweisen müssen.

Qualitätszertifikate:

                  

Die Honigsorten:

Thanners produzieren eine Vielfalt von Honigsorten:
- Blüten- , Akazien-, Lindenhonig sind die Blütensorten;
- der Wildblütenhonig wird später geerntet, wenn die Bienen sowohl Blüten als auch Waldhonig gesammelt haben, deshalb ist er dunkler und aromatischer;
- Tannen- und Waldhonig sind die Sorten, welche die Bienen aus Honigtau produzieren. 

Und außerdem:

Auf dem Hof von Thanners stehen Obstbäume, Äpfel, Zwetschgen, Birnen. Ein Teil der Ernte geht zur Kelterei von Wimmer und wird zu TAGWERK-Säften. 
Thanners vermieten ein Seminarhaus "Refugium Natur und Kultur" www.handloh.de

Bildquellen: Thanner, Empl.

TAGWERK - Unsere Bio Nachbarn
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok