Aktuelle Meldungen

Andreas Löffl und Hubert Stadler sind Arbeit gewohnt! Vor und während des Oktoberfestes standen sie aber vor ganz besonderen Herausforderungen. Die Wolfmühle lieferte Bio Mehl, die Dorfkäserei Stadler Glonntaler Käse. Das Bio Mehl wurde im Schottenhamel Festzelt zu Käspazn und Kaiserschmarrn verarbeitet. Der Glonntaler Käse von Hubert Stadler bot Mia Haas an ihrem Käsestand auf der Oidn Wiesn, gleich neben dem Eingang vom Volkssängerzelt an. Beide waren ordentlich im Einsatz und das sehr gerne. Es ist ein großartiges Projekt, regionale Zutaten auf dem größten Volksfest der Welt anzubieten.

Weiterer Infos:

Interview vom Käsestandl

Schottenhamels zu Besuch bei der Wolfmühle

Wolfmühle

Dorfkäserei Stadler

 

Die Herbstausgabe der TAGWERK-Zeitung liegt in den Verkaufsstellen aus. Oder Sie lesen sie hier

Die Sommerausgabe der TAGWERK-Zeitung liegt in den Verkaufsstellen aus. Oder Sie lesen sie hier

Der Kohlrabi gilt als typisch deutsches Gemüse. Dafür spricht auch, dass wir mit etwa 40.000 Tonnen jährlich Europameister im Anbau, aber auch im Verbrauch sind. Der Kohlrabi versteckt ein Geheimnis unter seiner wächsernen Schale. Keiner weiss, woher er eigentlich stammt. Seine Heimat lässt sich nur auf Europa eingrenzen. Auch seine Historie ist nur vage beschrieben. Schon die alten Römer genossen den Kohlrabi als ‚caulo rapa‘ (Stängelrübe), so sein klangvoller Name in römischen Küchen. Innerhalb europäischer Grenzen macht uns jedoch niemand den Ruf strittig, absolute Kohlrabi Liebhaber zu sein. In vielen anderen Staaten verzichtet man deshalb auf eine Übersetzung. In Ländern wie England, Russland, Israel, Korea und Japan nennt man ihn ebenfalls Kohlrabi, wenngleich gewiss mit einem etwas anderen Akzent.

Weiterlesen ...

Wir haben den Biohof Sepp Keil besucht und tiefe Einblicke in den Anbau von Bio Spargel und Bio Erdbeeren erhalten. Daraus sind interessante Filme entstanden, die wir mit euch teilen möchten.

Weiterlesen ...

  

Er strahlt Ruhe aus, auch wenn es hinter der Glastür emsig zugeht. Der TAGWERK Biomarkt Freising ist für viele Kunden fester Bestandteil ihres Einkaufs geworden und wird den Freisingern auch künftig erhalten bleiben. Ab dem 1. April 2023 übernimmt die TAGWERK Einzelhandel für Naturkost GmbH die Geschäftsführung. Bisher wurde er von Lizenznehmerinnen geleitet, die sich jetzt aus Altersgründen aus dem Geschäft zurückziehen wollten. Frischen Wind bringen die neue Marktleiterin Stefanie Rauschenberger sowie ihre Stellvertreterin Ann-Kathrin Vogelsang mit. „Wir sind zwei TAGWERK Eigengewächse“, lacht Ann Kathrin Vogelsang. „Und wir sind das jüngste Filialleitungsteam in den TAGWERK Märkten.“ Beide gehören schon lange zum Team des Biomarkts.

170 qm Bio Oase
Auf knapp 170 qm finden Kundinnen und Kunden alles, was das Bioherz begehrt. Nicht nur die mit großer Auswahl gefüllten Regale, eine Frischfleisch-, Wurst- und Käsetheke, frisches Obst und Gemüse machen den Einkauf in der Erdinger Str. 31b beliebt. Der TAGWERK Biomarkt hat eine ganz persönliche Note. Fünfzehn Mitarbeiter*innen zählt das Team. Viele von ihnen arbeiten schon lange im Freisinger Biomarkt.  Mit Engagement beantworten sie die Fragen der Kundinnen und Kunden, beraten und berichten gerne über die Herkunft der Bioprodukte.

Der TAGWERK Biomarkt in Freising ist mehr als ein Ort, an dem man einkaufen kann. Das Sortiment ist bio, regional und fair. TAGWERK pflegt einen engen Kontakt zu Erzeugern und Verarbeitern. Manch einer von ihnen besucht den Markt selbst ab und zu. Bis zum fertigen Lebensmittel reicht die Wertschätzung von Landwirten, Gärtnern und der Natur. „Wir wollen auf genüssliche Weise die Umwelt schützen“, so Ann-Kathrin Vogelsang. „Lebensmittel sollten natürlich sein, Äcker vor Giften bewahrt werden. Diese Ziele hatten schon unsere Vorgängerinnen im Blick und wir übernehmen sie.“
Die überzeugte Marktleiterin und ihr Team freuen sich auf ihre Aufgabe. Die Kundinnen und Kunden werden auch weiterhin alle Vorzüge des TAGWERK Biomarktes in Freising genießen können.                                                          

TAGWERK ist ein regionales Netzwerk im Raum Erding, Dorfen und Freising. Der TAGWERK Förderverein e.V. engagiert sich politisch und gesellschaftlich für eine nachhaltige, ökologische sowie regionale Landwirtschaft. Die beteiligten Landwirte und Verarbeiter der TAGWERK Verbraucher-und-Erzeuger-Genossenschaft eG. produzieren Bio Lebensmittel, die über den angegliederten TAGWERK Großhandel und Einzelhandel gemeinsam mit Bio Händlern in der TAGWERK Region vermarktet werden. Alle verbindet die Liebe zu einer gesunden Natur, einer lebenswerten Region und das Bewusstsein, dass solidarisches Miteinander dies ermöglicht. Daraus entstand das Netzwerk.

Die Frühjahrsausgabe der TAGWERK-Zeitung liegt in den Verkaufsstellen aus. Oder Sie lesen sie hier

Gemeinschaftsprojekt mit großer Wirkung

Jedes Jahr im Herbst startet die Aktion 'Wir pflanzen einen Baum - Zukunft gemeinsam gestalten!' Am 12. November 2022 lud die Öko-Modellregion Mühldorfer Land im Rahmen der Initiative Land.belebt der Bayerischen Verwaltung für Ländliche Entwicklung wieder zum fleißigen Baumpflanzen. Unterstützt wird das Projekt von zahlreichen Partnern im Landkreis Mühldorf am Inn.

An dieser Mitmachaktion für alle im Landkreis Mühldorf nahmen auch 2022 verschiedene Gemeinden, Initiativen sowie zahlreiche Bürgerinnen und Bürger teil. Der nächste Baumpflanztag findet am 18.11.2023 statt. Weiter Infos unter: www.wirpflanzeneinenbaum.de

Baumpflanzaktion in der Gemeinde Ampfing

Geburtsbäume für Neugeborene

250 Meter Hecke in Asbach: neuer Lebensraum für Igel & Co

Ein Bergahorn bekommt seinen Platz im Mooshamer Wildgarten

Ein Wildsträuchersaum für mehr Struktur in der Landschaft

 

TAGWERK Großhandel für Naturkost GmbH schenkt mit Spende

 

Einen neuen Weg ging in diesem Jahr die TAGWERK Großhandel für Naturkost GmbH in Sachen weihnachtlicher Kundengeschenke. Sie verzichtete auf die kleinen Präsente und spendete stattdessen 1000 Euro an die Ukraine Winterhilfe, organisiert von Bäckermeister Reiner Dietl aus Elisabethszell, Space-eye und den Teilkreis Straubing-Bogen. Es war die neunte Fahrt des Helfer-Teams in die Ukraine. Mit dabei war auch TAGWERK Mitarbeiterin Marianne Wagner.

Der Hilfskonvoi mit neun Transportern hatte Care-Pakete, Generatoren, Solar-Powerbanks, Räucherfische, Christstollen und einiges mehr geladen. Er machte sich am vierten Adventwochenende auf den Weg ins ukrainische Uschhorod, nahe der slowakischen Grenze. Dort sind zahlreiche Flüchtlinge untergekommen, aber die Versorgung stellt die Region vor große Herausforderungen. 

Vorort begleiteten zwei ukrainische Pfarrer den Konvoi zu Flüchtlingsunterkünften. Im Rahmen einer kleinen Bescherung, erhielten die Männer und Frauen Pakete, mit lebensnotwendige Dinge von Nudeln bis zur Zahnbürste. Die Menschen zeigten sich unglaublich dankbar. Es wurde gelacht und geweint. Als während der Bescherung in einer Unterkunft der Luftalarm losging, machte sich beim Helferteam ein mulmiges Gefühl breit und gewährte einen weiteren Blick in den schwierigen Alltag der Menschen in der Ukraine. 

Die TAGWERK Spende ist angekommen. Dies konnte Marianne Wagner bestätigen. Sie selbst verteilte Pakete an Bedürftige und sprach mit ihnen über ihre Situation. Es war eine beeindruckende Aktion.

Die Winterausgabe der TAGWERK-Zeitung liegt in den Verkaufsstellen aus. Oder Sie lesen sie hier

 

TAGWERK garantiert Geflügel aus bester Bio Hand

Geflügelprodukte sind wertvolle Lebensmittel. Aber wie bei jedem Fleischerzeugnis beginnt es mit dem Tier. TAGWERK macht da keine Kompromisse und kennt jeden seiner Partner persönlich. Dabei ist es wichtig, dass die Betriebe einem Bio Verband angehören. Schon das sichert den wertschätzenden Umgang mit Hähnen, Hühnern und Puten. Die Partnerbetriebe fühlen sich jedoch nicht nur den Richtlinien ihrer Verbände verpflichtet. Ihnen ist es wichtig, den Tieren Respekt zu zollen, indem sie ihnen bestmögliche Lebensbedingungen bieten. Die gehen oft weit über die Richtlinien hinaus. TAGWERK bezieht sein Geflügel von drei Betrieben: Wallner's Bioputen, Grosserhof und Biogeflügelhof Adelwarth aus dem Allgäu. Alle drei sind herausragende Geflügelhalter, zu denen TAGWERK über lange Jahre und viele Betriebsbesuche eine persönliche Vertrauensbasis aufgebaut hat. Sie alle arbeiten offen und transparent.

Dazu gehören der ausreichende Platz, gutes Futter, großteils aus eigenem Anbau und eine achtsame Versorgung. Als TAGWERK Partner sind die Betriebe in regionale Kreisläufe eingebunden. Das sichert auch die stressarme Schlachtung, die kurzen, transparenten Wege und die handwerkliche Verarbeitung des Fleisches. Dieser enge, nachvollziehbare Kreislauf schenkt Sicherheit für den Kunden. Produkte aus TAGWERK Bio Geflügel schmeckten umso besser, weil jeder Schritt vom Hof bis zum Genuss dem Vertrauen gerecht wird, das Verbraucher ihm schenken.

Für diese Qualität verbürgt sich TAGWERK!

Einblicke in den Grosserhof in Pfarrkofen

Einblicke in Wallner's Bioputen

 

Groß war die Spannung, wer in diesem Jahr die Krone der bayerischen Bio-Königin tragen wird. Annalena I. hatte sich zwei Jahre lang engagiert auf zahlreichen Veranstaltungen für bayerische Bio Produkte eingesetzt. Am Samstag, den 1. Oktober 2022 war es soweit. Der Biohof Lex lud zum Erntedankfest auf den Hof. Zahlreiche Infostände, Hofführungen und auch ganz viel Genuss standen auf dem Programm.
Ganz offiziell wurde Raphaela Lex mit einer wunderschönen Krone zur neuen Bio-Königin gekrönt, ein Amt, das sie die nächsten zwei Jahre ausfüllen wird. "Ich freue mich sehr darüber und war auch ein bisschen aufgeregt", berichtet sie lachend nach der Krönung. "Mein Ziel ist es, das bayerische Bio weiter voran zu bringen und den Menschen zu zeigen, wie wichtig ökologische Landwirtschaft ist."

Weiterlesen ...

Zu einer bayerischen Brotzeit gehört der Radi! Kein Mensch, also jedenfalls kein Bayer, würde dem widersprechen. Umso erstaunlicher, wenn man sich die Mühe macht, den Spuren des Rettichs zu folgen. Gehen wir chronologisch zurück, landen wir bei den Römern. Die schon wieder – reisen durch die Welt und sorgen für eine Durchmischung von Kulturgut! Wie so oft, sollten wir ihnen aber auch diesmal historisch danken. Sie brachten den Radi aus der antiken Welt nach Europa.

Weiterlesen ...

Gemeinsam für die Unabhängigkeit mit samenfestem Saatgut

 

Ganze 57.043 Euro kamen bei der Crowdfunding-Aktion des Dachauer Obergrashof zusammen. Damit wurde das Ziel von 50.000 Euro zum Bau eines neuen Gewächshauses zur Gewinnung von samenfestem Saatgut sogar überschritten. Möglich machten dies Menschen wie Bertram Schütz  (Foto oben links mit Urban Ewald rechts) als einer von insgesamt 300 Spendern. Er freute sich als Dankeschön für seine Unterstützung über eine Kiste mit bestem Bio-Gemüse vom Obergrashof.

Weiterlesen ...

Die Herbstausgabe der TAGWERK-Zeitung liegt in den Verkaufsstellen aus. Oder Sie lesen sie hier     

In Zeiten globaler Krisen beweist sich das regionale Netzwerk

 

Das Geschäftsjahr 2021 brachte für die TAGWERK eG eine zufriedenstellende Entwicklung mit sich. Dies ist insbesondere mit Blick auf die Corona Pandemie als auch auf die globale Entwicklung bemerkenswert. Die Krisen belegten die Stabilität des regionalen Konzeptes dank der weitgehenden Unabhängigkeit von globalen Entwicklungen. Auf nahezu allen Ebenen konnte sich die Genossenschaft weiter etablieren. Dieses erfreuliche Ergebnis stellte die TAGWERK eG bei der diesjährigen Generalversammlung am Donnerstag, den 30.06.2022 vor und wählte den neuen Aufsichtsrat.

Weiterlesen ...

Ein guter Grund zu feiern!
Bio-Königin Annalena I. überreicht Silberauszeichnung für den TAGWERK Bio Leberkäs

 

„Als Teil der Jury habe ich den TAGWERK Bio Leberkäs schon bei der Verkostung probieren dürfen“, strahlt Bio-Königin Annalena I. „Er hat uns alle insgesamt vom Hocker gerissen. Er ist ein bayerisches Original, ein echter Leberkas und geschmacklich umwerfend.“ Umso lieber reiste die Bio-Königin zur offiziellen Urkundenverleihung am Donnerstag, den 02. Juni 2022 nach Niederhummel in die TAGWERK Bio Metzgerei. Hier wurde genussvoll mit einer Leberkäs Brotzeit und der gesamten Belegschaft gefeiert.

Weiterlesen ...

Die Sommerausgabe der TAGWERK-Zeitung liegt in den Verkaufsstellen aus. Oder Sie lesen sie hier

Leberkäs mit Auszeichnung!
TAGWERK Bio Leberkäs erhält das Silber Prädikat als ‚Bayerns bestes Bio Produkt 2022‘

Die Freude könnte nicht größer sein, aber auch der Stolz auf die Bestätigung der hohen Qualität in der TAGWERK Bio Metzgerei. Nachdem der Rosmarinschinken und die Weißwurst in den vergangenen Jahren bereits goldprämiert wurden, fügt sich nun auch der TAGWERK Bio Leberkäs in die Reihe Bayerns bester Bioprodukte ein. Heute wurde er mit Silber ausgezeichnet. Der Wettbewerb ‚Bayerns beste Bio Produkte‘ ist eine Initiative der LVÖ, gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Weiterlesen ...

Rheum rhabarbarum – Na? Eine Ahnung, was das sein könnte? Nein, das ist kein Zauberspruch, mit dem Harry Potter unsere Geschmacksnerven tanzen lässt. Das kann Mutter Natur ganz alleine: mit Rhabarber! Sein lateinischer Name ändert nichts daran, dass das fruchtige Gemüse einen festen Platz auf unseren Speiseplänen hat. Schon unsere Urgroßmütter backten Rhabarberkuchen oder kochten Rhabarberkompott. Trotzdem ist er nicht mehr ganz so beliebt wie noch in den 30er Jahren. Damals wuchsen deutschlandweit auf 1700 Hektar Acker Rhabarber. Inzwischen ist es nur noch ein Viertel davon.

Über den Rhabarber gibt es viel zu erzählen. Alle Infos finden Sie hier.

TAGWERK - Unsere Bio Nachbarn

Unsere Website verwendet ausschließlich Session-Cookies zur Sitzungssteuerung (notwendig insbesondere bei Login/Logout-Prozessen), jedoch keine Tracking-Cookies oder andere Cookies von Drittanbietern.
Wenn Sie die Speicherung von Cookies ablehnen, ist kein Login in den internen Bereich mehr möglich.